Die Solidarität des Handwerks ist bei den Menschen in der Ukraine und denjenigen, die das Land verlassen haben.
© Panthermedia

Belastende Auswirkungen für das Handwerk

In der Ukraine tobt der Krieg. Die Solidarität des Handwerks ist bei den Menschen in der Ukraine und denjenigen, die das Land verlassen haben. „Das Handwerk hilft auch bei der Bewältigung dieser Krise. Zahlreiche Menschen mit ukrainischen Wurzeln sind in unseren Betrieben beschäftigt“, sagt Eckhard Stein, Präsident der Handwerkskammer Oldenburg. „Handwerksbetriebe sind sehr standortverbunden. Sie bieten Verlässlichkeit - und sie brauchen Verlässlichkeit. Dazu gehört ein geopolitisch stabiles Umfeld.“

Die Auswirkungen werden auch für die Handwerksbetriebe vielfältig und belastend sein. Mit Blick auf die deutsche Wirtschaft befürchtet Kammerpräsident Stein vor allem Versorgungsprobleme bei Energie und verschiedenen Rohstoffen und Materialien. „Die Preisentwicklungen von Energie und Vorprodukten werden sich direkt negativ auf die Betriebe auswirken“, so Stein. Die Politik müsse schnell mit gezielten Unterstützungsmaßnahmen helfen.

Neben den akuten Krisenfolgen treten die langfristigen Herausforderungen wie Fachkräftemangel, Energiewende, Klimaschutz und Digitalisierung noch mehr zu Tage. „In der Vergangenheit gab es Maßnahmen, die nicht förderlich waren. Jetzt braucht die Gesellschaft Handwerkerinnen und Handwerker“, betont Eckhard Stein. Bezogen auf den Krieg ergänzt er: „Das Handwerk wird alle Möglichkeiten nutzen, den Menschen in der Ukraine, aber auch den betroffenen Kolleginnen und Kollegen hier in der Region oder denen, die bei uns Zuflucht suchen, zu helfen.“ 

Die Handwerkskammer Oldenburg stellt fortlaufend Informationen zur Verfügung, wie Krieg und Sanktionen die Mitgliedsbetriebe betreffen. Wie können Handwerker helfen? Arbeiten im Betrieb Ukrainerinnen oder Ukrainer und wie geht es ihnen? Was tun bei Materialmangel und Preisexplosion? Sind Verträge unseres Betriebes von den Sanktionen betroffen? Was müssen wir über Cyberangriffe wissen? Was kann das Handwerk für ukrainische Flüchtlinge tun? Zu diesen Fragen und Themen haben wir eine Linkliste (siehe rechts)  erstellt.

Download pdf Förderinstrumente der BA für geflüchtete Menschen aus der Ukraine (150,55 KB)

Download pdf Sicherheitshinweis des Verfassungsschutzes (526,24 KB)

Ansprechpartner beim ZDH:

Beschäftigungsbezogene Themen:
Jan Dannenbring, Abteilung Arbeitsmarkt- und Tarifpolitik

Außenwirtschaftsberatung:
Michael Olma, Abteilung Gewerbeförderung 

Auch die Außenwirtschaftsberater der Handwerkskammern stehen Ihnen für Fragen zur Verfügung.

Dipl.-Kaufmann Joachim Hagedorn
Betriebswirtschaftlicher Berater
Telefon 0441 232-236
Telefax 0441 232-55236
hagedorn@hwk-oldenburg.de

Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

Bei der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse ist die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade Leitkammer für die Ukraine-Anerkennungsverfahren.

Ansprechpartner finden Sie hier.