© Handwerkskammer

Die Handwerkskammer ehrte die Besten:

Vordere Reihe von links: Präsident Manfred Kurmann, Fabian Zoll, Frank Schulze-Osthoff, Michaela Eilers, Franziska von Raesfeld, Sophie Bleul und Hauptgeschäftsführer Heiko Henke.

Hintere Reihe von links: Vizepräsident Stefan Cibis, Benedikt Vandenesch, Henrik Middendorf, Dennis Neumann, René Hahn, Britta Sweers, Marco Bruns, Holger Bohnsack, Jens Specht, Bennit Kronfeld, Michel Müller und Thorben Fangmann.

Starke Leistungen im Handwerk gewürdigt

Handwerkskammer ehrt 16 Meister und Gesellen

Oldenburg. „Sie sind die Speerspitze des Handwerks“ - mit diesen Worten hieß Kammerpräsident Manfred Kurmann am Donnerstagabend im Saal der Handwerkskammer die besten Gesellen aus dem bundesweiten Leistungswettbewerb und die prüfungsbesten Meister 2016 in ihrem jeweiligen Gewerk willkommen. Kurmann erläuterte in seiner Begrüßung, welche Bedeutung der Meistertitel für ihn persönlich hat: „Als ich damals meinen Meister gemacht habe, war das gleichzeitig eine große Verantwortung, die mir übertragen wurde. Ich war in der Position, einen Betrieb zu übernehmen und das hat mich sehr stolz gemacht.“

Im Praktischen Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks konnte sich Thorben Fangmann auf Bundesebene den dritten Platz im Ausbildungsberuf Systemelektroniker sichern. Präsident Kurmann lobte sowohl den jungen Sieger als auch seinen Ausbildungsbetrieb, die Universität Oldenburg. 

Die geehrten 15 besten Meister erzählten auf der Bühne, was sie bewogen hat, die Meisterprüfung abzulegen. „In meinem Gewerk ist es eigentlich nicht nötig den Meistertitel zu besitzen, um sich selbstständig zu machen“, erläuterte zum Beispiel Michel Müller, Fliesen-, Platten- und Mosaiklegermeister aus Oldenburg. „Doch der Meister ist einfach das Gütesiegel, das von den Kunden sehr geschätzt und anerkannt wird. Das war Ansporn genug, die Anstrengung auf mich zu nehmen.“

Stefan Cibis, HWK-Vizepräsident der Arbeitnehmerseite, nutzte an dem Abend die Gelegenheit, um für das Ehrenamt im Handwerk zu werben. „Das Ehrenamt ist die tragende Säule der Selbstverwaltung des Handwerks. Ohne die vielen ehrenamtlichen Prüferinnen und Prüfer in den Ausschüssen wären Sie heute nicht hier. Egal ob auf Kammer- oder Innungsebene – engagieren Sie sich und tragen Sie so zum Erhalt der hohen Qualität im Handwerk bei“, appellierte Cibis, der selber seit 1996 im Meisterprüfungsausschuss für das Zimmererhandwerk tätig ist, an die Anwesenden. 

Für Unterhaltung und viele Lacher sorgte Erasmus Stein mit seiner Show aus Magie und Comedy.

Die Geehrten:

Beste Meisterinnen und Meister 2016:
Brunnenbauer Holger Bohnsack (Groß Belitz), Elektromaschinenbauer René Hahn (Zwönitz), Elektrotechniker mit dem Schwerpunkt Energie- und Gebäudetechnik Fabian Zoll (Celle), Elektrotechniker mit dem Schwerpunkt Kommunikations- und Sicherheitstechnik Dennis Neumann (Seelze), Elektrotechniker mit dem Schwerpunkt Systemelektronik Marco Bruns (Haselünne), Fliesen-,Platten- und Mosaikleger Michel Müller (Oldenburg), Friseurin Franziska von Raesfeld (Vreden), Informationstechniker Benedikt Vandenesch (Weilerswist), Kosmetikerin Britta Sweers (Lemgo), Kraftfahrzeugtechniker Jens Specht (Uplengen), Maler- und Lackiererin Michaela Eilers (Friesoythe), Maurer- und Betonbauer Bennit Kronfeld (Cuxhaven), Raumausstatterin Sophie Bleul (Eltville), Tischler Frank Schulze-Osthoff (Detern), Zimmerer Henrik Middendorf (Löningen)

PLW-Bundessieger 2016:
Systemelektroniker Thorben Fangmann, Ausbildungsbetrieb Universität Oldenburg

Bildergalerie: Feier der Besten 2017 (Ehrung der besten Meister in ihrem Gewerk)