Ehrung der Landesbesten (v. l.): Ralf Borchers (Abteilungsleiter Mittelstand des Niedersächsischen Wirtschaftsministeriums), HWK-Vizepräsident Stefan Cibis, Dr. Hildegard Sander (Hauptgeschäftsführerin der Landesvertretung der Handwerkskammern in Niedersachsen), Fatbardh Hyseni, Lars Meißner, P. Detlefsen, Karoline Lange, Maria Engelmann, Jannis Frers, Tim Bastigkeit, Eckhard Stein (HWK-Vizepräsident) und Ute Schwiegershausen (UHN-Geschäftsführerin).
© Handwerkskammer Oldenburg

Junge Landessieger verstehen ihr Handwerk

Neun Gesellen aus dem Kammerbezirk Oldenburg ausgezeichnet

erstellt am 7. November 2017

Celle/Oldenburg. „Wir sind sehr stolz auf unsere Handwerksjugend. Der Erfolg ist nicht nur ein Zeichen für ihre hohe Leistungsbereitschaft, sondern auch ein Beleg für die hohe Ausbildungsqualität in den Betrieben“, freuten sich die Kammervizepräsidenten Eckhard Stein (Arbeitgeberseite) und Stefan Cibis (Arbeitnehmerseite) bei der Auszeichnung der Landessieger am 6. November in Celle. Hier wurden insgesamt 70 Handwerksgesellinnen und –gesellen aus Niedersachsen ausgezeichnet, die sich im Leistungswettbewerb des Handwerks in ihren jeweiligen Ausbildungsberufen durchgesetzt haben. Darunter waren neun Landessieger aus dem Bezirk der Handwerkskammer Oldenburg. Die talentierten Junghandwerker hatten sich entweder mit ihren Gesellenstücken oder Arbeitsproben behauptet und nehmen nun am Bundeswettbewerb teil.

Ute Schwiegershausen, Geschäftsführerin der Unternehmensverbände Handwerk Niedersachsen (UHN), ging in ihrer Begrüßung auf die Bedeutung des dualen Ausbildungssystems in Deutschland ein: „Fakt ist, der wirtschaftliche Erfolg in Deutschland und nicht zuletzt in Niedersachsen beruht insbesondere auf einer grundsoliden dualen Berufsausbildung. Wir wissen, die Welt beneidet uns um unsere Absolventinnen und Absolventen im Handwerk.“ Außerdem warb sie bei den jungen Handwerkern für die vielen Weiterbildungsmöglichkeiten wie zum Beispiel den Meisterbrief.

Das riet auch Gastredner Ralf Borchers, Abteilungsleiter Mittelstand im Niedersächsischen Wirtschaftsministerium: „Wer so tolle Leistungen gezeigt hat wie Sie, darf auch den nächsten Schritt zum Meister gehen. Wir brauchen dringend Fachkräftenachwuchs in Deutschland und deshalb wollen wir als Landesregierung, dass die Meisterausbildung möglichst bald kostenfrei wird. Als ersten Schritt haben wir deshalb eine Meisterprämie von 4.000 Euro auf den Weg gebracht.“

Zwei Stipendien des Carl-Duisberg-Förderkreises gingen per Losentscheid in die Kammerbezirke Hannover und Braunschweig-Lüneburg-Stade. Die Gewinner erhalten jeweils 1000 Euro Zuschuss für einen Auslandsaufenthalt. Die Bundessiegerehrung im Leistungswettbewerb des Handwerks richtet in diesem Jahr der Zentralverband des Deutschen Handwerks in Berlin am 2. Dezember aus.

Für musikalische Unterhaltung sorgte die Deutsche Rock-Indie-Band „Unumgänglich“ aus Lüneburg.

1. Landessieger:

Automobilkaufmann Fatbardh Hyseni, Zetel
(Autohaus Tönjes GmbH & Co. KG, Zetel)

Bäcker Lars Meißner, Edewecht
(Bäckerei und Konditorei Frank von Aschwege, Edewecht)

Fahrzeuglackierer P. Detlefsen, Vechta
(Marco Middendorf, Fahrzeuglackier-Lehrbetrieb, Vechta)

Feinwerkmechaniker Jannis Frers, Wilhelmshaven
(AMF-Bruns GmbH & CO. KG, Apen)

Gerüstbauer Max Fiedler, Wilhelmshaven
(Bassenberg & Schwarting GmbH, Stadland)

Goldschmiedin Karoline Lange, Oldenburg
(Andreas Speckmann, Goldschmiedemeister, Oldenburg)

Maßschneiderin, SP Damen, Maria Engelmann, Goldenstedt
(Modeatelier Zurwellen, Inh. Britta Zurwellen, Goldenstedt)

Systemelektroniker Jonas Wiegert, Oldenburg
(Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg)

Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer Tim Bastigkeit, Wardenburg
(S & B Isoliertechnik GmbH & Co. KG, Wardenburg)