Karriere im Blick: Mit der niedersächsischen Meisterprämie ist ein weiterer Anreiz geschaffen worden.
© www.amh-online.de

4.000 Euro Meisterprämie für Handwerker in Niedersachsen

Handwerkskammer Oldenburg begrüßt schnelle Einführung

erstellt am 15. September 2017

Hannover/Oldenburg. Wirtschaftsminister Olaf Lies, die Handwerkskammern und die Unternehmensverbände im Handwerk haben sich an diesem Freitag auf ein Konzept zur Stärkung der Meisterausbildung verständigt. Es wird angestrebt, dass alle neuen Meisterinnen und Meister, die erfolgreich ihre Prüfung abgelegt und ihren Hauptwohnsitz oder Arbeitsplatz seit geraumer Zeit in Niedersachsen haben, die neue niedersächsische Meisterprämie von 4.000 Euro erhalten.

Die Prämie soll allen niedersächsischen Meisterinnen und Meistern gewährt werden, die nach dem 1. September 2017 ihre Prüfung abgelegt haben. Hintergrund ist, dass die Absolventenzahlen seit dem Jahr 2000 in Niedersachsen bei den bestandenen handwerklichen Meisterprüfungen um knapp 30 Prozent, das heißt von 3.040 auf 2.176, zurückgegangen sind. Außerdem hatte sich das Handwerk für eine Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Bildung eingesetzt.

„Damit sind wir finanziell auf dem richtigen Weg zu der immer wieder vom Handwerk geforderten Gleichstellung der akademischen und beruflichen Bildung", zeigten sich Kammerpräsident Manfred Kurmann und Hauptgeschäftsführer Heiko Henke zufrieden. Dem Abstimmungsgespräch vorangegangen war der fraktionsübergreifende Beschluss eines Antrages der FDP im niedersächsischen Landtag vom 8.8.2017, der eine vollständige Befreiung der angehenden Meisterinnen und Meister von den Lehrgangs- und Prüfungsgebühren zum Ziel hat.

Dieses setzt eine Änderung des Aufstiegsfortbildungsgesetzes (AFBG), des so genannten Meister-Bafögs, voraus, für die die Bundesebene zuständig ist. „Sie ist baldmöglichst umzusetzen, damit alle Meisterinnen und Meister in den Genuss einer vollen Förderung kommen”, forderte Manfred Kurmann. „Es ist gut, dass alle Parteien im niedersächsischen Landtag dem Antrag zugestimmt haben”, ergänzte Heiko Henke. Beide Handwerksvertreter erwarten deshalb von allen Parteien, dass sie sich schnell für eine bundesweite Regelung im Rahmen des AFBG einsetzen.

Präsident Kurmann und Hauptgeschäftsführer Henke lobten die schnelle  Reaktion des Wirtschaftsministers auf den überparteilichen Konsens. „Die niedersächsische Meisterprämie ist ein Zeichen und ein echter Anreiz für junge Menschen, die Meistervorbereitung und die Meisterprüfung im Sinne einer Karriere im Handwerk in Angriff zu nehmen. Die Perspektiven im Handwerk bis hin zu einer Existenzgründung oder der Übernahme eines bestehenden Handwerksunternehmens sind ausgesprochen gut.“